Fachkreiselogin

Verbrennungen: Schweregrade und Behandlung

Verbrennungen: Schweregrade und Behandlung

Verbrennungen und Verbrühungen zählen zu den häufigsten Verletzungen in Haushalt und Freizeit. Häufig handelt es sich um Verbrennungen 1. oder 2. Grades, die mit geeigneten Mitteln aus der Apotheke gut selbst behandelt werden können. Das oberste Prinzip dabei lautet: Kühlung! Erfahren Sie hier mehr über die Schweregrade von Verbrennungen und lesen Sie, worauf es bei der Behandlung ankommt.

Der Tipp für Ihre Hausapotheke: Brand- und Wundgel Medice® besitzt durch seine spezielle Hydrogel-Formulierung einen ausgeprägten und langanhaltenden Kühl-Effekt und lindert so schnell die Symptome. Es eignet sich sowohl zur Erstversorgung als auch zur Unterstützung der schnellen Heilung und sollte in keiner Haus- und Reiseapotheke fehlen.

Verbrennungen bei Kindern

Verbrennungen und Verbrühungen gehören zu den häufigsten Unfällen im Kindesalter.

Bei Kleinkindern sind in etwa 80 Prozent der Fälle heiße Flüssigkeiten im Spiel, bei Kindern und Jugendlichen rücken eher heißes Fett sowie Brandverletzungen (z. B. beim Grillen) in den Mittelpunkt.

Wichtig: Wenn Säuglinge und Kleinkinder betroffen sind oder großflächige Verbrennungen auftreten, ist umgehend der Arzt aufzusuchen.

Verbrennungen und Verbrühungen: Häufige Ursachen

Egal ob am heimischen Herd, beim Grillen im Garten oder beim Kochen z. B. auf dem Campingkocher – das Risiko für Verbrennungen besteht sowohl zu Hause als auch in der Freizeit.

Verbrühungen

Verbrühungen werden durch feuchte Hitze ausgelöst. Häufige Ursachen sind zum Beispiel:

  • Siedendes Waser (100 Grad Celsius)
  • Öl aus einer Fritteuse (200 Grad Celsius!)
  • Wasserdampf (bei siedendem Wasser etwas über 100 Grad Celsius)
  • Heißer Kaffee
Verbrennungen

Verbrennungen entstehen durch trockene Hitze. Häufige Auslöser sind zum Beispiel:

  • Direkter Kontakt mit offenem Feuer (Flammen haben eine Temperatur von 900 bis 1200 Grad Celsius)
  • Berühren der heißen Herdplatte
  • Berühren des Backblechs
  • Berühren des Bügeleisens

Einteilung in Schweregrade

Das Ausmaß der Hautschädigung ist abhängig von der Verbrennungsart, der Temperatur und der Einwirkungsdauer.

Generell werden Verbrennungen in folgende Schweregrade unterteilt:

Grad der VerbrennungSymptome/CharakteristikÄrztliche Behandlung notwendig?
1.Grad
Betrifft oberste Hautschicht (Epidermis)
  • Hautrötung
  • Hautschwellung
  • Berührungsempfindlichkeit, Schmerzen
Selbstmedikation, z. B. mit Brand- und Wundgel®
2.Grad
Betrifft auch tiefere Hautschichten
  • Hautrötung
  • Hautschwellung
  • Berührungsempfindlichkeit, Schmerzen
  • Blasenbildung
In der Regel Selbstmedikation ausreichend; im Zweifelsfall zum Arzt

Wichtig: Brandblasen sollten aufgrund der Infektionsgefahr nicht geöffnet werden.
3.Grad
Betrifft die Haut, die Anhangsgebilde und tiefer liegende Muskulatur
  • Abgestorbenes Gewebe (weißlich, bräunliche Verfärbung)
  • Meist ohne Schmerzgefühl
  • Abheilung mit Narbenbildung
Arztbesuch/ Notarzt verständigen

Brand- und Wundgel Medice®: Erste Hilfe aus der Tube bei Verbrennungen

Sofortiges Kühlen hat bei oberflächlichen Verbrennungen oberste Priorität. Denn so wird nicht nur der Schmerz gelindert, sondern auch ein weiteres Eindringen der Wärme in tiefere Hautschichten verhindert (Nachbrennen).

Als Erste-Hilfe-Maßnahme bei Verbrennungen hat es sich bewährt, den betroffenen Bereich unter fließend kaltes Wasser zu halten, bis der erste Schmerz abgeklungen ist.

Anschließend leistet Brand- und Wundgel Medice® gute Dienste! Denn es wirkt bei Verbrennungen gleich 3-fach.

Brand- und Wundgel Medice®

Brand- und Wundgel Medice®:

  • Kühlend
  • Feuchtigkeitsregulierend
  • Heilend

Verbrennungen:
Wann zum Arzt?

In folgenden Fällen sollte bei Verbrennungen/ Verbrühungen ein Arzt aufgesucht werden:

  • Verbrennungen bei Säuglingen und Kleinkindern
  • Verbrennungen mit starker Blasenbildung
  • Verbrennungen ohne Schmerzen bzw. mit weißlich-bräunlicher Verfärbung des Areals
  • Verbrennungen im Gesicht

Großflächige Verbrennungen erfordern die Verständigung des Notarztes.

Durch die spezielle Hydrogel-Formulierung wird direkt nach dem Auftragen ein kühlender Effekt spürbar, der lange anhält. Eben diese Kühlung sorgt für eine rasche Linderung von Schmerz und Juckreiz.

Darüber hinaus schützt der atmungsaktive Gel-Film die Wunde wie eine zweite Haut und unterstützt den Selbstheilungsprozess. Durch den feuchtigkeitsregulierenden Schutzfilm wird die Selbstreinigung der Wunde nicht beeinträchtigt, das Infektionsrisikowird reduziert.

Tipp: Bewahren Sie Wund- und Heilgel Medice® griffbereit in Ihrer Haus- und Reiseapotheke auf. So sind Sie auch für Sonnenbrand und Schürfwunden bestens ausgestattet. Denn auch für diese Anwendungsgebiete hat sich Brand- und Wundgel Medice® seit Langem bewährt.
Das könnte Sie auch interessieren:
Brand- und Wundgel Medice® Packungsbeilagen International
Brand- und Wundgel Medice® Packungsbeilagen International

Packungsbeilagen Brand- und Wundgel Medice®

Hier steht unsere Packungsbeilage in 9 Sprachen für Sie zum Download bereit.

Brand und Wundgel® Packungsbeilagen International